Übernahme von NP Druck abgeschlossen

Veröffentlicht am: 09.07.2018

Walstead hat nun bekannt gegeben, dass alle Bedingungen für die am 14. Mai 2018 angekündigte Übernahme der NP Druck GmbH erfüllt und die Transaktion am 29. Juni 2018 abgeschlossen wurde.

Der Umsatz im Geschäftsjahr betrug zum 30. Dezember 2017 51,3 Millionen Euro, die mit 160 Mitarbeitern erwirtschaftet wurden. Aktuell sind vier Rollenoffset-Druckmaschinen im Einsatz. Darunter eine kürzlich installierte 16-Seiten-Manroland Rotoman 65, die fünf Farben plus Lackierung drucken kann, eine 48-Seiten-Manroland Lithoman IV, eine 16-Seiten-KBA Compact 65 und eine 16-Seiten-Manroland Rotoman 70. Zur weiteren Ausstattung gehören eine KBA Rapida 5-Farben-Bogendruckmaschine und zahlreiche Weiterverarbeitungsanlagen, einschließlich vier Klebebinde- und Nähstraßen. Im Jahr 2017 produzierte das Unternehmen 14,4 Milliarden A4-Seiten und verarbeitete 34.800 Tonnen Papier.
NP Druck wird nun Teil der CE-Sparte von Walstead, die derzeit aus Leykam Let‘s Print besteht, die über zwei Druckereistandorte in Österreich und jeweils einen in Tschechien und Slowenien verfügt. Michael Steinwidder, Geschäftsführer von NP Druck, gehört dem Unternehmen weiterhin in beratender Funktion an.
Die Walstead Group Limited mit Hauptsitz in London ist mit einem Umsatz von 488 Millionen Euro das größte Rollenoffset-Druckunternehmen Europas. Das 2008 gegründete Unternehmen hat acht Übernahmen abgeschlossen und beschäftigt 2.230 Mitarbeiter an 13 Produktionsstätten in Großbritannien, Spanien, Österreich, Tschechien und Slowenien. Der Konzern betreibt 43 Rollenoffset- und vier Tiefdruckmaschinen, mit denen er im Jahr 2017 rund 343,4 Milliarden A4-Seiten produzierte und 650.000 Tonnen Papier verarbeitete. Walstead ist spezialisiert auf den Großserien-Druck von Werbeflyern und Flugblättern, Magazinen, Katalogen, Beilagen und Broschüren für mehr als 1.540 große europäische Einzelhändler, Verleger und Markeninhaber in 37 Ländern.

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt