Zünd Cut Center 3.0 verspricht höhere Produktivität

Veröffentlicht am: 05.12.2017

Zünd hat seine Softwaresuite Zünd Cut Center – ZCC mit neuen Funktionalitäten ausgestattet. Leistung und Benutzerfreundlichkeit wurden verbessert. Bereitgestellt sind zusätzliche intelligente Funktionalitäten.

Neue Registriermethoden sorgen für eine Steigerung der Gesamtproduktivität. In der neuen Version 3.0 definieren intelligente Algorithmen, welche Registriermarken für die exakte Berechnung von Position, Winkel und Verzug eingelesen werden müssen. Die ICC-Kamera fährt nur noch die relevanten Registriermarken an. Die restlichen werden ignoriert. Die entsprechende Zeitersparnis bei der Registrierung führt zu einer markanten Produktivitätssteigerung. Das neue Dashboard visualisiert browserbasiert die Leistungsdaten der Zünd Cutter in der Produktion. Produktionsverantwortliche und Management haben mit Dashboard rund um die Uhr Zugang zu allen relevanten Leistungsdaten. Aktuelle Auftragsstatus können jederzeit und ortsunabhängig abgerufen werden. Die statistische Darstellung ermöglicht einen einfachen Überblick über die Gesamteffizienz der eingesetzten Zünd Cutter über einen frei wählbaren Zeitraum. Ordnung und Übersichtlichkeit sind das A und O der intelligenten Produktionsplanung. Genau das bietet die Cut Queue. Das Softwaretool vereinfacht die Produktionsplanung sowie das Auftragsmanagement. Es berechnet die voraussichtliche Produktionszeit. Mit visualisierten Bearbeitungskonturen erleichtert es die Produktionsvorbereitung. Einstellungen wie die Kompensation des Überschnitts oder Anpassungen an Objekten und Pfaden können automatisiert über Hotfolder oder manuell über den Cut Editor vorgenommen werden. Hotfolder erzeugen aus Ausgangsdaten gängiger Layout- und CAD/CAM-Programmen automatisch fixfertige Produktionsdaten. Das beschleunigt die Datenaufbereitung und erübrigt manuelle Arbeitsschritte in der Auftragsvorbereitung. Gleichzeitig optimiert die Software die Schneiddaten für die effiziente Verarbeitung. Bearbeitungsrichtung und -reihenfolge werden optimiert, die effizientesten Schneidwege ermitteln, offene Konturen geschlossen, Kurven geglättet usw. Der Cut Editor bietet zudem nützliche Funktionen zur Erstellung von Rillmatrizen für Rillungen in Top-Qualität, leistungsstarkes Nesten für eine maximale Materialausnutzung oder Funktionalitäten für qualitativ hochstehende und wirtschaftliche Fräsarbeiten.

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt