Xerox erweitert Workflow-Lösungen

Veröffentlicht am: 14.11.2012

Auf der Graph Expo stellte Xerox neue Erweiterungen der FreeFlow Digital Workflow Collection vor. Eine Reihe von Upgrades für zahlreiche FreeFlow-Lösungen bietet neue Möglichkeiten, Zeit und Ressourcen zu schonen und die Produktivität zu erhöhen.

 

Die Zahl von Web-to-Print Aufträgen ist weiter im Steigen begriffen – auch auf internationaler Ebene. Die Upgrades des Xerox FreeFlow Web Services 9.0 inkludieren Tools, die verschiedene Sprachen und Währungen integrieren. Druckdienstleister und ihre Kunden können auch über Smartphones und Tablets auf FreeFlow Web Services zugreifen. Zudem können sie ihre Webseite durch das offene System entsprechend anpassen und eigene Software oder Programme anderer Hersteller mit einbinden.

 

Neu an der FreeFlow Variable Information (VI) Suite ist eine erweiterte Funktionalität zur Unterstützung des PDF-Workflows. Sowohl mit VI Design Express als auch VI Design Pro können PDF-Dokumente direkt an einer Workstation erstellt werden. Die passende Ausgabemöglichkeit kann so anhand von Geschwindigkeit, Flexibilität und Kosten ausgewählt werden. Das Update unterstützt PDF-Objekte als variable Ressourcen und ist mit den gängigen Industriestandards kompatibel.

 

IntegratedPLUS Finishing Solution für Booklets behebt Engpässe, die oft mit der Inline- und Offline-Erstellung von Broschüren verbunden sind und erlaubt es so, mehr Aufträge in kürzerer Zeit abzuschließen. Ein vollautomatisierter und berührungsloser Workflow erhöht die Ausfallsicherheit, da das manuelle Einstellen in der Vorstufe und an der Endverarbeitung selbst entfällt – Druckaufträge für Broschüren werden vorab analysiert, je nach Anforderung des spezifischen Auftrags ausgeschossen und dann auf das Drucksysteme weitergeleitet. Zudem kann die Lösung für verschiedene Drucksysteme in einem Unternehmen geteilt werden, was Produktivität und Flexibilität maximiert.

 

FreeFlow Fleet Navigator erstellt einen Workflow, der Aufträge an Geräte unterschiedlichen Herstellertyps in einer Druckerei verteilt. Indem stets das passende Drucksystem für die Anforderungen eines Auftrags ausgewählt wird, können Kosten reduziert werden. Die Automatisierungsfunktion stellt sicher, dass der Druckauftrag nur einmal aufgegeben wird und die Programmierung unabhängig vom genutzten System über den gesamten Produktionszyklus beibehalten wird.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt