Textildirektdrucksysteme Storm Hexa und Storm 1000 von Kornit Digital

Veröffentlicht am: 17.03.2016

Kornit Digital hat auf der Fespa Digital in Amsterdam zwei neue Textildirektdrucksysteme vorgestellt. Diese gehören zu der Storm-Serie, die sich seit mittlerweile mehr als zehn Jahren durch solide, robuste und zuverlässige Industriequalität mit hohem effektivem Durchsatz bewährt hat.

 

Die neuen Systeme Kornit Storm Hexa und Kornit Storm 1000 sind mit modernster Tintenstrahltechnologie ausgestattet, die sie zu den wohl fortschrittlichsten industriellen Textildirektdrucksystemen für mittelständische Unternehmen macht. Ein Tintenumlaufsystem verringert den Tintenverbrauch und erhöht die Zuverlässigkeit; mit der verdoppelten Düsenanzahl wird im Vergleich zu Vorgängermodellen eine um bis zu 40 Prozent höhere Produktivität erreicht.

Die Storm 1000 ist mit zwölf Druckköpfen in einer CMYK-plus-Weiß-Konfiguration die Standardvariante der neuen Produktreihe. In der auf hohe Produktivität ausgelegten Betriebsart lassen sich damit bei integrierter Vorbehandlung bis zu 170 Kleidungsstücke pro Stunde fertigstellen. Der maximale Druckbereich beträgt 50 x 70 Zentimeter.

Das neue System Storm Hexa bietet 16 Druckköpfe und zwei zusätzliche Farben und druckt so in CMYK, Rot, Grün und Weiß. Dieses System ist bestens geeignet für farbsensible Anwendungen, etwa bei der Produktion von Werbetextilien und markenbezogenen Kleidungsstücken. Auch hiermit können in der auf hohe Produktivität ausgelegten Betriebsart bis zu 170 Kleidungsstücke pro Stunde bearbeitet werden. 

Beide Systeme basieren auf dem NeoPigment-Druckprozess des Anbieters. Zur Ausstattung gehören bei beiden Systemen prägnante Funktionsmerkmale für eine höhere Produktivität: ein integriertes Vorbehandlungssystem, ein Mechanismus für den schnellen Palettenaustausch, ein großes 4-Liter-Tintensystem, ein integriertes Feuchtigkeitssystem sowie ein Reservestromversorgungssystem für einen schnellen und einfachen Systemstart. Alle Kornit-Drucksysteme sind kompatibel mit vielfältigen Stoffen (beispielsweise Baumwolle, Polyester, Mischgewebe, Jeans, Seide, Wolle) und ermöglichen eine kundenindividuelle Massenproduktion.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt