Roland 700 Evolution Ultima – Die OnePass Maschine

Veröffentlicht am: 14.03.2018

Die Roland 700 ist zurück, und zwar in Form der neuen Roland 700 Evolution Ultima. Die neue Maschine zielt darauf ab, verschiedene Schneide, Druck- und Folierprozesse auf Luxusverpackungen und Werbungen in einem Arbeitsgang zu realisieren.

Luxuriöse Verpackungen und hochwertige Akzidenzen sind aus der Sicht des Anbieters „feste Pfeiler“ im Druckmarkt, die weitgehend unbeeinflusst auf äußere Einflüsse reagieren, denen sich andere Segmente jedoch unterziehen müssen. Drucker von Verpackungen und hochwertiger Akzidenzen haben ihre Margen durch das Hinzufügen von Mehrwert und Veredelung gesichert. Manroland Sheetfed hat daher die Ultima entwickelt – egal ob es um höhere Qualitätsansprüche, höhere Komplexität, Verkürzung der Durchlaufzeiten oder Verkürzung der Bearbeitungszeit geht. OnePass Produktion, ein Schlagwort für viele High-End Werbe- und Verpackungsdrucker, ist der Hauptfokus der Maschine. „Wenn ein Drucker so viele Prozesse wie möglich in einem Bogendurchlauf unterbringen kann, wird er sofort profitabler, als wenn er Paletten von halbfertigen Erzeugnissen herumstehen hat oder weitere Bearbeitungsschritte notwendig werden, um die Stapel den nächsten Prozessen zuführen zu müssen,” meint dazu Dr. Peter Conrady, Leiter des weltweiten Vertriebs bei Manroland Sheetfed.
Die Ultima kann elegant-minimalistisch – bestehend aus Anleger, Lackwerk und Ausleger – oder hochkomplex mit Lackierung, Druck, Widerdruck, Kaltfolie und Lackwerken am Ende der Maschine ausgestattet sein. Gleichwohl welche Konfiguration – OnePass ist Standard. Herzstück ist die Roland 700 Evolution im 3B-Format.
Unter den neuen Entwicklungen, die in die Ultima eingearbeitet wurden, ist ein neu gestalteter Leitstand mit Touchscreen-Bedienung, ein neuer Anleger mit kontinuierlichem und damit ruhigem Stapeltransport sowie einem neuen Saugbändertisch – beides führt zu einem besseren Bogenlauf und reduziert Makulatur. Weiters ein neues Feuchtwerk sowie hochentwickelte Software für praxisgerechte Walzenwaschzyklen, die zu geringeren Stillstandzeiten führen. Die Lackwerke sind mit weiter verbesserten Kammerrakeln ausgestattet, diese sind nun noch stabiler gelagert. Die Anordnung des Kammerrakels zur Rasterwalze sorgt für eine optimale Füllung der Kammer mit Lack, die Schaumbildung in der Kammer wird reduziert. In der Maschine ist Manrolands QuickChange coating Standard, das einen Lackwechsel in weniger als zehn Minuten ermöglicht.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt