richnerstutz wählt zum vierten Mal einen EFI VUTEk-Drucker

Veröffentlicht am: 13.02.2015

Die richnerstutz ag mit Sitz in Villmergen, Schweiz, hat ihr viertes VUTEk Großformat-Drucksystem seit 2005 installiert. Der neue EFI VUTEk GS3250lx Pro ist eine Hybridmaschine mit einer Druckbreite von 320 Zentimeter für den Flachbett- und Rollendruck. Dies ermöglicht dem Unternehmen einen schnelleren Druck mit höherer Qualität und Auflösung bei erheblich geringerem Energieverbrauch.

 

richnerstutz entstand im Jahr 2005 aus der Fusion der Richner Blachen AG und der AS Print AG. Geschäftsführer André Richner brachte seine marktführende Erfahrung bei der Herstellung von Planen, Zelten und Fassadenwerbung ein, während André Stutz seine Erfahrungen im Großformatdruck beisteuerte. Ihre Spezialität – brillante, dreidimensionale Plakatwände in gigantischen Formaten – wurden so populär, dass das Unternehmen in den letzten fünf Jahren von 40 auf 120 Mitarbeiter anwuchs.

„Wir wählten den neuen VUTEk-LED-Hybriddrucker, weil wir damit über die neueste Technologie verfügen, die es uns gestattet, die beste Qualität in unserem Markt zu liefern und so unseren Wettbewerbsvorsprung auszubauen“, erläuterte der gemeinsame Geschäftsführer André Stutz. „Ein weiterer Grund für unsere Entscheidung war die Möglichkeit, Druckaufträge mit geringerer Breite von der Fünf-Meter-Maschine abzuziehen, damit wir die Produktion großformatiger Aufträge nicht durch kleinere Aufträge unterbrechen müssen. Diese werden jetzt auf der neuen Maschine gedruckt.“

Mit einer Auflösung von 1.000 dpi und dem Achtfarbendruck plus Weiß auf 110 Quadratmeter pro Stunde produziert der VUTEk-Drucker bis zu 32 Bögen im Format 120 x 240 Zentimeter in herausragender Qualität.

„Ein weiterer wichtiger Faktor ist, dass der neue Drucker in weniger als zwei Minuten vom Rollen- auf den Flachbettdruck umgerüstet werden kann“, führte Stutz aus, „außerdem die Tatsache, dass sich drei Schichten wirklich schnell drucken lassen – Farbe, Weiß, dann wieder Farbe in einem Durchgang.“

Am meisten schätzt er jedoch die Tintentrocknung mithilfe von UV-Lampen bei voller Druckgeschwindigkeit. Da das Material nicht so warm wird und sich nicht verbiegt, ist der Transport zuverlässiger und die Maschine heizt sich weniger auf. Zudem sparen die Lampen Energie.

„Alles in allem ermöglicht uns der VUTEk-LED-Hybriddrucker mit seiner hohen Druckqualität und den schnellen Produktionszeiten sowie der Option zur Durchführung von Rollen- und Flachbett-Druckaufträgen höchste Flexibilität in der Produktion. Darüber hinaus genießen wir die Zuverlässigkeit der EFI VUTEk-Drucker, die wir im Laufe der letzten 10 Jahre kennen und schätzen gelernt haben“, merkte Stutz noch an.

 

 

Foto (v.l.n.r.): André Stutz, Marco Schuhmacher und Herbert Voser sind mit der Qualität und Zuverlässigkeit ihres vierten VUTEk-Druckers sehr zufrieden.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt