Neues Einstecksystem für P.S.V. in Sopron

Veröffentlicht am: 21.02.2012

V.r.n.l.: Horge Ciprian (Produktionsleiter P.V.S.), Erich Romano (Geschäftsführer P.V.S.), Reinhard Romano (Technischer Leiter P.V.S.) und Gerhard Urban (Müller Martini Österreich) bei der Abnahme des Integro 300 im Müller Martini-Werk in Zofingen in der Schweiz.

 

Die von Erich Romano als Geschäftsführer geleitete Firma Prospekt Versand Service (P.S.V.) mit Hauptsitz in Müllendorf produziert in ihrem Werk in Sopron täglich 1,5 Millionen mit Beilagen versehene Werbeprospekte. Nun hat man sich für die Investition in ein Einstecksystem Integro 300 von Müller Martini entschieden. Die Spezialkonstruktion wird für eine Nettoproduktion von 50.000 Exemplaren pro Stunde sorgen.

 

 

Genau 20 Jahre ist es her, seit Erich Romano mit seinem Partner Johann Ungerböck auf die Idee kam, Prospekte zu einem Bündel zusammenzufassen, zu sortieren, zu ordnen und eingeklebt in einen Umschlag an die Haushalte zu liefern. Zwei Jahrzehnte später hat sich das Geschäftsmodell zwar etwas verfeinert, das Grundprinzip ist aber das gleiche geblieben. Zahlreiche prominente Grosshandelsketten wie beispielsweise xxxLutz, Kika und Leiner lassen ihre Prospekte bei P.V.S. in Auflagen zwischen 100.000 und 10 Millionen Exemplaren für Haushalte in Österreich, Deutschland, Schweden, Ungarn, Tschechien und Kroatien produzieren. Damals wie heute vertraut das in Sopron 55 und in Müllendorf acht Mitarbeiter beschäftigende Unternehmen auf Einstecksysteme von Müller Martini – bald auch auf einen brandneuen Integro 300 mit zwei Doppel- und drei Einzelanlegern sowie einem Kreuzleger Robusto. „Wir haben bereits sieben BiLiner und zwei AlfaLiner von Müller Martini im Einsatz und über die Jahre ausgezeichnete Erfahrungen gemacht“, sagt Erich Romano. „Deshalb hatte der Integro bei der Evaluation unserer neuen Maschine natürlich einen Bonus.“ Doch es war nicht der Name des Herstellers, der letztlich den Ausschlag gab. Entscheidend war eine Spezialkonstruktion von Müller Martini, die es P.V.S. ermöglicht, die oft nur mit zwei Beilagen versehenen Prospekte auf dem Integro 300 im Doppelnutzen einzustecken. „So kommen wir“, betont Erich Romano, „auf eine Nettoproduktion von 50. 000 Exemplaren pro Stunde – was meines Wissens auf dem Markt unschlagbar ist.“

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt