GMG ColorServer 4.9 mit erweiterter Flexibilität

Veröffentlicht am: 06.06.2014

Mit ColorServer 4.9 bringt GMG eine aktualisierte Version seiner Farbkonvertierungssoftware mit erweiterter Funktionalität auf den Markt. Sie automatisiert die Farbnormalisierung von PDF-Dateien und gewährleistet hochpräzise Konvertierungen von CMYK in CMYK, RGB in RGB, RGB in CMYK, CMYK in RGB und von Sonderfarben in CMYK, ohne die Integrität des schwarzen Farbkanals zu beeinträchtigen. Das Ergebnis ist ein vereinfachtes und vereinheitlichtes Farbmanagementmodell, das über alle Druckprozesse und Substrate hinweg konsistente Druckergebnise liefert.

 

Neu bei ColorServer 4.9 ist die Unterstützung des Dateiformats PDF/VT-1 für den variablen Datendruck (VDP). Dabei handelt es sich um ein hochgradig optimiertes Format, das speziell für den effizienten Digitaldruck eines breiten Spektrums von variablen Daten und personalisierten Inhalten entwickelt wurde. Beispiele sind der Transaktions- und Transpromo-Druck, wie für Kreditkartenrechnungen und Kontoauszüge, sowie personalisierte Direct Mail-Sendungen, Kataloge, Fotobücher, Gutscheine oder Eintrittskarten.

Beim variablen Datendruck stellt die häufig extrem hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit, die erforderlich ist, um die Just-in-Time-Lieferung an die neueste Generation der digitalen Hochgeschwindigkeitsdruckmaschinen zu gewährleisten, eine große Herausforderung dar.

Die 32-Bit-Version von ColorServer 4.9 wurde umfassend optimiert, um eine äußerst schnelle Dateiverarbeitung sicherzustellen. So gewährleistet die Software in Abhängigkeit von der Hardwarekonfiguration, den Auftragsdaten und anderer Spezifikationen das individuelle Farbmanagement von bis zu 3.500 PDF-VDP-Seiten pro Minute. Eine native 64-Bit-Version von ColorServer 4.9 mit noch höherer Leistung erfüllt auch die Anforderungen der anspruchsvollsten VDP-Anwendungen.

Das Paper Adaption Tool versetzt die Druckdienstleister in die Lage, die Farbdaten einer Datei für ein ausgewähltes Substrat neu zu berechnen, auch wenn der betreffende Proof ein anderes Endmaterial simuliert. Beispielsweise wäre es möglich, die Druckdaten auf einen nach ISOcoated V2 erstellten Proof abzustimmen, obwohl ein anderes Produktionsmaterial zum Einsatz kommt. Weiter verbessert, erlaubt es jetzt eine qualitativ höherwertige Profilsimulation und ermöglicht zudem, kundenspezifische Farbräume für ausgewählte Substrate anzubieten.

Während Farben für gewöhnlich nachbearbeitet werden, wenn die Datei noch mit den RGB-Werten vorliegt, erhalten Druckdienstleister häufig nur CMYK-Dateien oder sogar unterschiedliche CMYK-Farbräume, wie ISO, SWOP, GraCOL. Das erschwert die Farbkorrektur erheblich.

Eine hochpräzise und verlustfreie Konvertierung von CMYK in RGB, die den Farbraum wieder auf die ursprünglichen Adobe RGB-Werte vergrößert, bietet nun ColorServer 4.9. Damit ist es möglich, den Farbraum innerhalb einer RGB-basierten Bilddatenbank zu normalisieren und die geräte-/prozessspezifischen CMYK-Konvertierungen erst in der letzten Ausgabestufe auszuführen. 

GMG ColorServer 4.9 unterstützt die neuen Spektraldensitometer FD 5 und FD 7 von Konica Minolta. Diese Geräte erfreuen sich vor allem aufgrund neuer europäischer Normen, wie Fogra 51 und Fogra 52, die häufiger mit Geräten von Konica Minolta bewertet werden, steigender Beliebtheit.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt