Erste HP PageWide C500 wird ausgeliefert

Veröffentlicht am: 19.01.2018

Auf der drupa 2016 hat HP seine Lösung für den direkten Digitaldruck auf Wellpappe präsentiert. Nun erfolgte die Ankündigung der ersten Auslieferung einer HP PageWide C500 an das israelische Unternehmen Carmel-Frenkel. Das Unternehmen dient als erster Kunden-Teststandort für die Anlage und bedeutet den weiteren Schritt in Richtung kommerzielle Verfügbarkeit. Das in Caesarea angesiedelte Unternehmen liefert innovative Verpackungen für führende Marken, beispielsweise in der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie. „Die Installation ist ein wichtiger Meilenstein für die Einführung der HP PageWide C500. Diese Technologie erlaubt eine maximale Bandbreite an digitalen Postprint-Anwendungen beim Wellpappendruck, so auch im wachsenden Segment der Nahrungsmittelverpackungen“, sagt Eric Wiesner, Leiter der HP PageWide Industrial Division bei HP. Weitere Installationen sind in diesem Jahr noch bei Kunden in Europa und den USA vorgesehen.
Die HP PageWide C500 bietet eine kosteneffektive digitale Alternative für Offset-Laminierung und Flexodruck. Das Gerät ermöglicht Direktdruck auf beschichteten und unbeschichteten Oberflächen in Offset-Qualität mit massenmarkttauglicher Produktivität. So entstehen Verpackungen mit kräftigen Grafiken, bei denen auch feinste Details erhalten bleiben. Mit ihrer Tintenformulierung erlaubt die Maschine den Druck von Verpackungsprodukten, die im Einklang mit weltweiten Bestimmungen zur Lebensmittelsicherheit sowie weiteren Industrievorgaben für nachhaltige Anwendungen stehen. „Im Gegensatz zu manchen Digitaldruck-Alternativen sind die HP PageWide-Tinten auf Wasserbasis 100 Prozent frei von UV-reaktiven chemischen Substanzen. Dadurch erlauben diese Tinten widerstandfähigen, zuverlässigen und lebensmittelechten Druck von Primär- wie Sekundärverpackungen“, ergänzt Wiesner.
Das Konzept der Maschinen zielt darauf ab, Weiterverarbeitern die Möglichkeit zu geben, auf die Anforderungen eines dynamischen Marktes zu reagieren. Dazu gehören schnelle Markteinführung neuer Designs, hohe Individualisierung und Kleinserien sowie eine höhere Effizienz in der Lieferkette. Die Anlage ermöglicht das Verdrucken von Karton im Format 1,3 x 2,5 Meter bei einer Produktionsgeschwindigkeit von 75 Laufmetern pro Minute.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt