Sappi baut Kompetenz-Center für Spezialpapiere weiter aus

Veröffentlicht am: 20.02.2015

Mit dem neuen Paper Lab setzt Sappi sein Vorhaben fort, das Kompetenz-Center für Spezialpapiere und Karton am Standort in Alfeld noch weiter auszubauen. Ziel der Investition ist es, die gewohnt gleichbleibend hohe Qualität in der Papierproduktion auf ein neues, bislang nicht gekanntes Niveau zu steigern. Mit dieser Maßnahme hat der Papierhersteller seine hohen Qualitätsansprüche auch im Bereich der Qualitätsprüfung entsprechend der neuesten technischen Möglichkeiten umgesetzt. Die Neuinvestition im sechsstelligen Euro-Bereich löst die bisher eingesetzte Prüfstraße im Klimalabor ab. Die verwendete State-of-the-Art Technologie und der größere Grammatur-Messbereich von 18 bis 400 Gramm pro Quadratmeter ist weltweit führend bei der Qualitätsprüfung von Spezialpapieren und Kartons. Das neue Paper Lab, das rund um die Uhr betrieben wird, soll pro Jahr mehr als 30.000 Jumbo-Rollen bzw. Tamboure prüfen. Das entspricht ungefähr 281.000 Einzelmessungen pro Jahr. Nach jeder Kontrolle einer Jumbo-Rolle wird die entsprechende Produktionscharge mit einem Zertifikat versehen.

„Mit dem neuen Paper Lab prüfen wir die wichtigsten Qualitätsparameter der Papierproduktion von allen fünf Papiermaschinen in Alfeld. Unabhängig von ihrer Variantenvielfalt und den unterschiedlichen Grammaturen wird absolut jede Produktionscharge einer genauen Prüfung unterzogen. Damit garantieren wir unseren Kunden eine einzigartige Kontinuität der hohen Qualität unserer Papiere und Kartons. Dies ist weltweit einzigartig“, erklärt Kristof Mertens, Manager Quality Control bei Sappi.  

Ein weiterer Vorteil des neuen Paper Lab sind die umfangreicheren Messungen und deren sofortige Auswertung über die gesamte Tambourbreite. Gemessen werden Rauigkeit auf Oberseite und Siebseite nach verschiedenen Kriterien. Damit ist das Unternehmen weltweit der erste Anwender, der dieses neue Modul in der Praxis nutzt. Derzeit werden täglich bis zu einhundert Tamboure über das Paper Lab gemessen.

 

 

Foto: Kristof Mertens, Manager Quality Control bei Sappi Alfeld GmbH

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt