Performa Brilliance von Stora Enso jetzt bei Igepa

Veröffentlicht am: 02.03.2016

Stora Ensos unlängst eingeführter grafischer Karton Performa Brilliance wurde am Markt begeistert aufgenommen. Das Material wurde in den vergangenen Monaten von mehreren Druckhäusern getestet, und die ersten Kunden haben den Karton bereits in ihre Produktion aufgenommen. Performa Brilliance ist inzwischen auch beim Papiergroßhändler Igepa in Österreich und Deutschland erhältlich.

 

Der neue Karton ist eine interessante Alternative für Taschenbuch-, Grußkarten-, Kalender- und Postkartenverlage. Beide Seiten des Kartons zeichnen sich durch einen einzigartigen Weißgrad, hervorragende Glätte und ein ansprechendes visuelles Erscheinungsbild aus. Das bedeutet überlegene Leistung in Sachen Tiefprägung, Laserbeschriftung, Heißfolienprägung und Lackierungen aller Art. Das Material eignet sich für verschiedene digitale Druckverfahren.

„Das Timing der Produktentwicklung und Markteinführung war genau richtig, da das ehemalige Konkurrenzprodukt von Tullis Russell eine Lücke auf dem Markt hinterließ“, meint Erich Fasching, Geschäftsführer der Igepa Austria. „Wir sind der Überzeugung, dass unser Performa Brilliance-Karton für viele der ehemaligen Tullis Russell-Kunden von Nutzen sein wird und auch viele unserer Kunden auf das neue Produkt umsteigen werden.“

Performa Brilliance ist mit dem Nutzungsrecht für das EU-Umweltzeichen erhältlich, das bestätigt, dass die von der Europäischen Kommission festgesetzten Umweltkriterien für Papier und Karton für grafische Endanwendungen erfüllt sind. Er entspricht damit auch den Anforderungen des Österreichischen Umweltzeichens. Performa Brilliance ist bei Igepa mit FSC-Zertifikat aus dem Lager und PEFC-Zertifikat bei Streckenlieferungen erhältlich. Ein Musterbuch mit zahlreichen Beispielen verschiedener Veredelungstechniken, Datenblätter und weitere Informationen können unter: papierberatung@igepa.at angefordert werden.

„Performa Brilliance ist der beste GC1-Karton, den wir je gemacht haben. Die grundlegende Veränderung im Kernmaterial des Produkts, dem Zellstoff, ist das Ergebnis intensiver F&E-Tätigkeit. Außerdem wurde die Streichschicht optimiert, um das ganze Potenzial des unglaublich glatten Rohkartons freizusetzen“, meint Produktmanager Eva Lundqvist abschließend.


« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt