Ipex 2014: Heidelberg sagt ab

Veröffentlicht am: 17.08.2012

Schock nach der Olympiade. Am 15. August informierte Heidelberg die Informa Group als Veranstalter der Ipex 2014, dass man sich an der Veranstaltung nicht engagieren werde.

 

Trevor Crawford, Verantwortlicher für die Ipex 2014, zeigte sich naturgemäß enttäuscht über die Entscheidung des weltgrößten Druckmaschinenherstellers.

 Ähnlich wie schon zuvor bei Agfa und HP wird der Ausstieg von Heidelberg damit argumentiert, dass man sich mehr auf die Wachstumsmärkte konzentrieren wolle als auf den gesättigten, respektive schrumpfenden europäischen Markt.  Der Ausstieg von Heidelberg  soll zudem beim nächsten Ipex Advisory Committee (IAC) Meeting am 20. September ausführlich diskutiert werden. Womöglich macht man sich auch darüber Gedanken, welche Strategie man nun weiter verfolgen wird. Ebenso enttäuscht zeigte sich auch David Preskett, der aktuelle Ipex Präsident  und zugleich Canon´s Professional Print Director für Europa über die Entscheidung, meinte jedoch gleichzeitig, dass die Ipex genug Kraft habe um sich für die Veranstaltung im Jahr 2014 trotzdem gut aufzustellen und Print als zentrales Element im Marketing Mix zu positionieren.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt