Fespa 2013: ExCeL in London hat sich bewährt

Veröffentlicht am: 18.07.2013

Der Veranstaltungsort London brachte der Fespa 2013 das bisher breitgefächertste internationale Publikum: Fast zwei Drittel der Besucher reisten aus dem Ausland zu der Veranstaltung an. Trotz allen Unkenrufen zuvor har sich das ExCeL Ausstellungszentrum als Austragungsort recht gut präsentieren können.

 

Die größte Gruppe bei der Fespa 2013 und der European Sign Expo (ESE) bildeten leitende Entschei­dungsträger: 71,3 Prozent der Besucher sind an Kaufentscheidungen beteiligt – dies ist der bisherige Höchstwert, und die Hälfte trägt die letztendliche Verantwortung für Kaufentscheidungen. Im Verlauf der fünf Veranstaltungstage kamen über 22.000 Einzelbesucher in das Messezentrum ExCeL in London. Da einige Besucher an mehreren Tagen auf der Messe waren, lag die Gesamtzahl der Besuche bei 37.460.

Der globale Stellenwert von London als geschäftlicher Knotenpunkt sorgte für einen deutlichen Anstieg bei den von weither angereisten Besuchern: Aus dem australischen und asiatischen Raum kamen im Vergleich zur Fespa 2010 in München 66 Prozent mehr; bei den Besuchern aus Nordamerika war ein Anstieg um 45 Prozent zu verzeichnen. Die Anzahl der Besucher aus Subsahara-Afrika hat sich im Vergleich zu 2010 verdoppelt – ein starkes Argument für die Auftaktveranstaltung Fespa Africa, die im Juli 2014 im südafrikanischen Johannesburg beginnt. Zusammen machte der Anteil der Besucher aus nichteuropäischen Ländern knapp 15 Prozent aus. Lediglich die Besucherströme aus Zentral- und Osteuropa hielten sich in Grenzen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt