Eintauchen in die Welt von Ephesos

Veröffentlicht am: 23.10.2013

 

Mit der Unterschrift Kaiser Franz Josefs I. wurde vor 120 Jahren der Grundstein für das wahrscheinlich prominenteste Grabungsunternehmen der Welt gelegt – Ephesos. Zwar ist die ehemals pulsierende, kosmopolitische Großstadt einer Ruinenstätte gewichen, doch ist es der Archäologie wie an kaum einem anderen Ort gelungen, vergangene Epochen in den Blickpunkt der Wissenschaft sowie der Öffentlichkeit zu rücken.

 

Die Autorin – Wissenschaftlerin des Jahres 2011, Direktorin des Österreichischen Archäologischen Institutes in Wien sowie Grabungsleiterin in Ephesos – und Fotograf Lois Lammerhuber führen hinter die historischen Kulissen, zeigen die Schönheit und Sinnstiftung archäologischen Forschens und demonstrieren auf faszinierende Weise wie Archäologie wirklich funktioniert: Höchst qualifizierte Wissensvermittlung in Form reflektierender Gespräche, wissenschaftlich kompetente und unterhaltsame Texte und emotional aufgeladene Fotografie, die in großformatigen Abbildungen und großzügigem Layout präsentiert wird, bringen dem Leser und Betrachter des Buches das unschätzbare Kulturgut Ephesos auf eindrucksvolle Weise näher. In einer unkonventionellen Annäherung der beiden Autoren an das Thema Ephesos wird ein völlig neues Bild derarchäologischen Stätte gezeichnet. Im Zentrum steht dabei der Wirtschaftsfaktor von Ephesos als antike Handelsstadt, Besuchermagnet und modernes Grabungsunternehmen. Der Untertitel des Buches „Der Reiz der Zerstörung“ weist darauf hin, dass das freigelegte Objekt den eigentlichen Reiz der Zerstörung ausmacht. Dieses muss jedoch permanent gewartet und vor Umwelteinflüssen geschützt werden, denn in geradezu rasanter Geschwindigkeit erobert die Natur die Stadt zurück und bietet einer vielfältigen Pflanzen- und Tierwelt eine neue Heimat.

 

In einem zweiten Buch, das ebenfalls parallel zum 120-jährigen Jubiläum erscheint, wird das prominente Grabungsunternehmen aus einem ganz besonderen Blickwinkel gezeigt. Auf den Spuren der Katzen wird der Betrachter auf eine wunderbare Reise durch die antike Welt der Steine und Paläste, Tempel und Theater von Ephesos entführt. Katzen sind hier fast überall zu finden, sie gehen eine ganz spezielle Symbiose mit ihrem Lebensraum ein. Sie leben frei, niemand weiß, wie viele es tatsächlich sind. In der Antike waren Katzen in der Stadt selten, heute bevölkern sie Ephesos als ständige Bewohner und nutzen die Ruinen als Wohnungen, Schattenspender und Klettergerüste. So ist auch die Idee zu diesem Buch entstanden. Faszinierende Katzen-Bilder von Fotograf Lois Lammerhuber und archäologisch Wissenswertes aus der Feder der Grabungsleiterin von Ephesos Sabine Ladstätter, zeigen wie schön Archäologie sein kann und wie gekonnt die vierbeinigen Bewohner von Ephesos ihre Bühne betreten. Eine Bühne, die aus den sehenswertesten Plätzen der archäologischen Top- Destination besteht.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt