APA launcht Austria-Kiosk

Veröffentlicht am: 26.03.2012

Die Austria Presse Agentur (APA) startete Anfang November den ersten virtuellen Zeitungsstand für heimische Kaufzeitungen, der den Usern ein gebündeltes Österreich-Angebot bieten sollte. In der turbulenten Online-Welt, ist das Portal im deutschsprachigen Raum noch immer einzigartig. Dabei überzeugt es auch immer mehr Verlage. Seit dem Launch hat sich das Angebot nahezu verdreifacht.

Text: Stefanie Hermann

 

Die digitale Revolution beeinflusst auch und vor allem den Zeitungsmarkt massiv. Da dieser jedoch lange Zeit nicht wusste wie er darauf reagieren soll, wurde teuer produzierter Content online verschenkt. Mit der steigenden Beliebtheit von Tablets ergab sich daraus ein immer akuteres Problem. Mehr und mehr Zeitschriften und Magazine bieten ihre Ausgaben deshalb mittlerweile auch digital zum Kauf an. Und wie so oft zählt für den Konsumenten hier vor allem eines: schnelle, einfache und übersichtliche Handhabung mit Mehrwert. Im Mai 2011 begann die APA im Auftrag der österreichischen Medienhäuser an einer Lösung zu arbeiten. Nach einem halben Jahr Programmierarbeiten konnte am 03. November 2011 der Austria-Kiosk, ein Portal für heimische Printmedien, unter der Adresse www.austria-kiosk.at gelauncht werden. APA-Geschäftsführer Peter Kropsch zufolge soll sich der Vertrieb über den Onlinekiosk für die teilnehmenden Verlage in doppelter Hinsicht rentieren. „Es sollen sowohl Erlöse als auch Erkenntnisse zurückfließen", so Kropsch. Da es für das Thema Paid Content im digitalen Raum noch keine Patentlösung gibt, wolle die APA die Verlage dabei unterstützen, umfassende Erfahrung zu sammeln.

 

Rasantes Wachstum

In der kurzen Zeit seines Bestehens konnte das Portal bereits ein rasantes Wachstum verzeichnen. Am 03. November launchte man die Seite, gemeinsam mit 26 Medienpartnern, darunter alle 15 österreichische Tageszeitungen, plus den Südtiroler „Dolomiten“.

Innerhalb eines Monats hatte sich das Angebot bereits verdoppelt. Heute kann man im stetig wachsenden virtuellen Kiosk bereits über 70 verschiedene Medientitel erwerben. Die Teilnahme steht prinzipiell allen Kauf-Printmedien offen. In der Startphase blieben sämtliche Nettoerlöse bei den hauptfinanzierenden Verlagen. Für kleine Verlage besteht derzeit die Regelung einer Mindesteintrittsgebühr von 3.200 Euro in Kombination mit einer Erlösteilung. Die über die Plattform verkauften Exemplare sollen auch in die Messungen der österreichischen Auflagenkontrolle (ÖAK) einfließen. Alle teilnehmenden Medien sind ab Publikation 30 Tage lang über das Portal erhältlich.

 

Userfreundlichkeit

Die Benützung ist dabei denkbar einfach. Auf der Startseite findet sich eine Übersicht der angebotenen Medien. Nach einer einmaligen Registrierung reicht bereits ein einfacher Klick plus Passwort-Eingabe um die gewünschten Magazine, Zeitungen oder Zeitschriften zu kaufen. Da es sich bei dem Austria-Kiosk um eine HTML/HTML 5 Lösung handelt, sind die Medientitel vom Ausgabegerät unabhängig lesbar. So kann auf die Publikationen bequem auch via Tablet zugegriffen werden. Eine für das Betriebssystem Android optimierte Version ist derzeit noch in Arbeit.

Wie bei Online-Diensten (und Apps) liegt ein großer Vorteil der Plattform darin, dass sie prinzipiell 24 Stunden, sieben Tage die Woche erreichbar ist. Einmal gekauft, werden die erworbenen Ausgaben 30 Tage lang im User-Account gespeichert. Ein weiteres Zuckerl: In dieser Zeit können sie auch bis zu fünf Mal heruntergeladen und damit dauerhaft gespeichert werden. Da die Ausgabe im PDF-Format erfolgt, wird vor Download empfohlen sicherzustellen, über ausreichend Speicherplatz so wie einen PDF-Reader zu verfügen. Die Preise der virtuellen Magazine und Zeitschriften orientieren sich an den Printausgaben. Gezahlt wird ausschließlich für die heruntergeladenen Medien. Es fallen weder Registrierungs- noch Grund- oder Mindestgebühren an. Die Verrechnung erfolgt entweder via Gutschein oder per Kreditkartenabrechnung. Derzeit erhält man im Zuge einer Promotionaktion für die Erstregistrierung ein Startguthaben von drei Euro.

 

Positives Feedback

Dass die Plattform von den Verlagen gut aufgenommen wurde sieht man an der stetig wachsenden Zahl der teilnehmenden Medien. Aber wie sieht es bei den Usern aus? Offizielle Downloadzahlen oder Ergebnisse einer Userumfrage liegen bis jetzt noch nicht vor. Laut Unternehmenssprecherin Barbara Rauchwarter ist das Feedback, das bis jetzt via Service-Mailbox eintraf, durchaus positiv. Hervorgehoben wird insbesondere die zeitgerechte Verfügbarkeit der Medien, die mitunter bereits am Vorabend des Erscheinens der Printausgabe online gestellt werden. Nach wie vor besteht jedoch noch die Nachfrage nach Abo-Modellen. Derzeit ist jedoch nur der Einzelkauf bzw. bei manchen Medien auch der Kauf eines Mengenkontingents, etwa in Bundles von zehn Ausgaben eines Medientitels, möglich. An einer Abo-Schnittstelle zu den Verlagen wird noch gearbeitet. Demnach werden auch weitere Varianten möglich sein, wie etwa Kombi-Angebote für bestehende Print-Abonnenten. „Ein Print-Abonnent soll sich dann mit seiner Abonummer ein Heft vom Austria Kiosk kostenlos herunterladen können“, so Kropsch.

 

Die Eckdaten

 

Betreiber    APA
Grundgebühr    Nein
Mindestumsatz    Nein
Verfügbarkeit    30 Tage
Zahlung    Kreditkarte
Zahlungsportal    Wirecard AG
Dateiformat    PDF
Promotion

   3 Euro Startguthaben   

   bei Erstanmeldung

Was kommt

   Abovarianten; 

   Android-optimierte

   Version

 

« voriger « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt