Wechsel in der Geschäftsführung von Canon Austria und CEE

Veröffentlicht am: 14.01.2013

Personeller Paukenschlag zum Jahresbeginn bei Canon Austria. Denn das Unternehmen begrüßt Mag. Peter Saak (49) als neuen Managing Director. Saak folgt als ehemaliger Geschäftsführer von Canon CEE, die ihren Sitz in Wien hat, in seiner neuen Funktion DI Peter Baldauf nach. Baldauf (50) leitete seit 2002 die österreichischen Geschäfte von Canon und wird mit Mitte Jänner 2013 als neuer Managing Director von Canon Russia tätig sein. Die Position als Geschäftsführer von Canon CEE übernimmt Mag. Hermann Anderl (50), der zuletzt die Leitung von Océ Tschechien und Océ Slowakei innehatte.

 

Der neue Österreich Boss Mag. Peter Saak studierte Handelswissenschaften an der WU Wien und begann seine berufliche Karriere 1991 bei einem internationalen Mobiltelefon-Hersteller. 1994 stieg Saak bei Canon CEE als Produktmanager für Fax ein. Seitdem begleitete er von der Firmenzentale in Wien aus mit wachsenden Aufgaben- und Verantwortungsbereichen verschiedene Positionen. Nach einigen Jahren im Produkt- und Marketingmanagement stieg er 2002 zum General Manager für Marketing & Support auf und zeichnete für die Agenden des B2B Geschäftsbereiches von Canon CEE verantwortlich. Von 2008 bis Ende 2010 war Saak Country Director der Businessunit B2B von Canon Eurasia in Istanbul. Zurück in Wien, war er bis zuletzt als Managing Director von Canon CEE tätig und hatte die Verantwortung über insgesamt 24 Länder und einen Personal-Headcount von 130 Personen über. Nun folgte die Bestellung zum Österreich-Chef von Canon, und damit übernimmt Peter Saak mit Mitte Jänner die Agenden von Peter Baldauf.

 

DI Peter Baldauf absolvierte das Studium der Technischen Physik an der TU Wien. Seine berufliche Laufbahn startete er 1988 bei einem kleinen medizintechnischen Unternehmen als Produktmanager. 1989 wechselte er zu Canon und war bis 1996 in verschiedenen Funktionen u.a. als Produktmanager, Marketingleiter und Vertriebsleiter tätig. Nach einem Jahr bei einem Hersteller für Mikrofone und Kopfhörer kehrte Baldauf Ende 1997 als Service & Support Director zu Canon Austria zurück. 2002 wurde er zum Managing Director von Canon Austria bestellt und hatte operative Verantwortung für das B2B Geschäft von Canon. Von 2010 bis zuletzt war Peter Baldauf auch für das gesamte Geschäft von Canon in Österreich zuständig (B2B und B2C). 2012 verantwortete er darüber hinaus die vollständige Zusammenführung von Canon und Océ in Österreich. Mit 14. Jänner gibt Peter Baldauf die Führung des Geschäfts in Österreich an Peter Saak ab und fungiert mit 15. Jänner als neuer Managing Director von Canon Russia.

 

Mag. Hermann Anderl absolvierte das Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Karl-Franzens-Universität in Graz und machte seine ersten beruflichen Schritte von 1987 bis 1989 bei einem großen Industriekonzern für Maschinenbau und Betriebstechnik. 1990 heuerte er bei Canon als Produktmanager an und war bis 1996 zuletzt als Sales & Channel Marketing Manager tätig. Nach seiner Tätigkeit bei Canon wechselte Anderl zu einem internationalen Anbieter für Drucklösungen und war im Laufe seiner beruflichen Karriere in diesem Unternehmen in den Ländern Österreich, Ungarn, Tschechien und Slowakei Geschäftsführer. 2010 erfolgte sein Einstieg als Landesverantwortlicher für die Geschäfte des niederländischen Druckerherstellers Océ in Österreich, ein Unternehmen der Canon Group. Im Rahmen der Zusammenführung von Canon und Océ in Österreich war Anderl sehr stark in den lokalen Integrationsprozess involviert. Bis zuletzt fungierte er als Geschäftsführer von Océ Tschechien und Océ Slowakei. Mit Mitte Jänner ist er bei Canon CEE als Geschäftsführer bestellt und folgt damit Peter Saak nach.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt