Heinz Stephan Tesarek knipste Pressefotos des Jahres

Veröffentlicht am: 19.06.2013

Eine Fotoserie über eine junge Griechin, die ihr einziges Kind in ein Kinderheim geben muss, weil sie es wegen der Finanzkrise in dem EU-Staat nicht mehr selbst ernähren kann, ist Österreichs „Pressefoto des Jahres“. Heinz Stephan Tesarek wurde für die im Wochenmagazin „News“ erschienenen Aufnahmen am 18. Juni 2013 im Wiener Metropol mit dem „Objektiv 2013“ ausgezeichnet. Tesarek konnte nach 2011 damit bereits zum zweiten Mal den „Objektiv“ gewinnen.

 

Tesareks Bilder zeigen die menschliche Seite der griechischen Finanzkrise. In Griechenland gibt es eine wachsende Zahl verarmter Mütter, die sich nicht mehr in der Lage sehen, ihre Kinder zu ernähren. Eine dieser Mütter besucht einmal im Monat ihre Tochter im 300 Kilometer entfernten SOS-Kinderdorf in Athen. Diese gemeinsamen Momente hat der Fotograf in seiner Bildserie festgehalten. „Tesarek hat mit seiner Kamera einen Raum geöffnet, in den normalerweise weder das Licht der Öffentlichkeit noch ein einziger Euro Rettungsgeld dringt. Er hat an einem jener Schauplätze fotografiert, wo sich tatsächlich ermessen lässt, ob die Rettung eines Staates gelungen ist oder nicht“, so die Jury. Neben dem Hauptpreis gewann Tesarek auch die Kategorie Fotoserien.

In der Kategorie Innen- und Außenpolitik siegte „Kurier“-Fotograf Jürg Christandl mit einem Bild, auf dem der damalige Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) und Bundesheer-Generalstabschef Edmund Entacher mit vielsagender Körpersprache am Heldenplatz zu sehen sind. Die Kategorie Wirtschaft ging an Katja Zanella-Kux für ein auf der Online-Seite der „Tiroler Tageszeitung“ veröffentlichtes Bild. Motiv: ein vom Österreichischen Weltraumforum entwickelter Analog-Marsanzug bei Belastungstests in der Sahara.

Eine Aufnahme von Alfons Mensdorff-Pouilly am Wiener Landesgericht holte den ersten Platz in der Kategorie Chronik. Ausgezeichnet wurde dafür Christian Bruna, dessen Aufnahme im Online-Dienst der Tageszeitung „Österreich“ publiziert wurde. In der Kategorie Kunst und Kultur gewann Ian Ehm mit einem im Wochenmagazin „News“ abgedruckten Foto des Künstlers Hermann Nitsch. Die Kategorie Sport holte Reuters-Fotograf Leonhard Foeger, der für sein Bild des jubelnden italienischen Fußballers Mario Balotelli bei der Fußball-EM in Polen prämiert wurde.

 

   
 Kategorie Innen- und Außenpolitik  Kategorie Wirtschaft
   
 Kategorie Kunst und Kultur  Kategorie Sport
   
 Kategorie Chronik  Kategorie Fotoserien

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt