Heinrich Haltmeyer verstorben

Veröffentlicht am: 30.08.2017

KR Ing. Heinrich Haltmeyer ist im Alter von 77 Jahren in seiner Heimatstadt St. Pölten verstorben. Man kann ihn, was sein Lebenswerk betrifft, durchaus als Doyen der Branche bezeichnen. 1965 startete er als Gründer der „Haltmeyer Ges.mbH & Co KG Druckereien und Copyshops“ in Wien, in einer Zeit, in der die ersten Lichtpausautomaten auf den Markt kamen. Später folgten weitere Gründungen von Tochtergesellschaften und stieg sodann mit seinen landesweiten Niederlassungen zum Reprografie-Marktführer in Österreich auf. In den 1990er Jahren wurde der Digitaldruck als neuer Geschäftsbereich etabliert und seither zum Schwerpunkt des Unternehmens ausgebaut, insbesondere die Bereiche variabler Datendruck und Print-on-Demand.
Heinrich Haltmeyer engagierte sich bis zu Beginn der 1990er Jahre ehrenamtlich im Branchenverband „Fachverband Reprografie Österreich“ als Vizepräsident und war von 2000 bis 2009 als Nachfolger von Kurt Baier und erster Österreicher an der Spitze des 1913 gegründeten Wirtschaftsverbandes Kopie & Medientechnik (heute motio-Netzwerk) mit Sitz in Frankfurt am Main. Bereits in den Jahren zuvor engagierte er sich ehrenamtlich im Verband als Sprecher des Vorstandsreferates „Scannen und Archivieren“. Nach dem Mauerfall 1991 gehörte Haltmeyer zu den Gründungsinitiatoren der „Föderation europäischer Reprografie-Verbände (Eu-re)“, dessen Präsident er auch zeitweise war. Im Jahre 2000 wurde ihm durch den damaligen Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel der Berufstitel „Kommerzialrat“ verliehen. 1991 wählten ihn die Bürger von St. Pölten zum Stadtrat. In Anerkennung seiner Verdienste um die Digitaldruck-Branche in Deutschland und Österreich ehrte ihn das motio-Netzwerk im Jahre 2009 mit der Goldenen Verdienstnadel.
Heinrich Haltmeyer hinterlässt seine Ehefrau Ernestine und seine beiden Söhne Heinz und Andreas sowie zwei Enkelkinder. Bereits 2004 ging mit Mag. Andreas Haltmeyer als Geschäftsführer das Unternehmen an die 2. Generation über.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt