Führungswechsel bei drupa und digi:media

Veröffentlicht am: 12.10.2012

 

Aus persönlichen Gründen zieht sich Manuel Mataré, Director der drupa und digi:media, mit Beginn des kommenden Jahres schrittweise aus dem operativen Geschäft zurück. Parallel wird er seiner Nachfolgerin Sabine Geldermann sukzessive die Projekte übergeben.

 

Bis Ende des zweiten Quartals wird diese Übergangsphase dauern, danach steht Mataré (59) den drupa- und digi:media-Teams weiter beratend zur Seite. „So schwer mir dieser Schritt auch fällt, muss ich angesichts meiner gesundheitlichen Situation etwas kürzer treten“, begründet Mataré diese Entscheidung.

Mataré arbeitet seit 25 Jahren als Projektleiter und Director bei der Messe Düsseldorf und hat in dieser Zeit unter anderem die hogatec und die Wire/Tube verantwortlich betreut. Seit 1994 ist er für die drupa zuständig und hat in dieser Zeit die Internationalisierung der Messe weiter ausgebaut. Mit Geldermann (46) setzt die Messe Düsseldorf auf Messe- und Branchenkompetenz. Sie hat bisher  bei Blenheim International (Deutschland), einem weltweit operierenden britischen Messeveranstalter, als Projektleiterin die europäische Leitmesse für Werbeartikel (PSI) sowie die Internationale Franchise Messe verantwortet. Als Director (PSI) gehörte sie seit 2000 zur erweiterten Geschäftsleitung von Reed Exhibitions Deutschland. Im Jahr 2000 war sie zudem für die viscom und die Pro Sign zuständig.

Seit 2009 ist sie Mitglied der Bereichsleitung im VDI (Verein Deutscher Ingenieure) dort für Vertrieb, Marketing sowie die Gewinnung strategischer Partner zuständig.

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt