Oberdorfer Druckerei und J. Fink Druck führen Energiemanagement-System ein

Veröffentlicht am: 26.01.2016

Die Oberndorfer Druckerei (Oberndorf bei Salzburg) und die J. Fink Druck (Ostfildern bei Stuttgart) – die zentraleuropäischen Standorte der CirclePrinters Gruppe - verfügen seit Oktober 2015 über ein nach ISO 50001 zertifiziertes Energiemanagement-System.

Mit der Zertifizierung nach den Richtlinien des österreichische Umweltzeichens und des EU-Ecolabels, sowie dem beständigen Streben für Nachhaltigkeit und Verantwortung gegenüber der Umwelt, folgte nun der nächste Entwicklungsschritt: der Aufbau und die Einführung eines Energiemanagement-Systems. Mithilfe des Ingenieurbüros Bernd Hölle GmbH (IBH) mit Standorten in Reutlingen und München wurde das Energiemanagementsystem entwickelt. Die Energieströme der Standorte wurden analysiert und eine Energiepolitik mit Energiezielen entwickelt.

Eines der wesentlichen Ziele ist, die Energieeffizienz durch vorausschauende, organisierte und systematisierte Koordinierung der Energieflüsse zu verbessern. Durch die optimierte Form von Beschaffung, Produktion und Nutzung von Energie werden ungenutzte Energieeffizienzpotenziale erschlossen. Ein weiterer Effekt sind verringerte Energiekosten und der reduzierte Ausstoß von Treibhausgasen und CO2-Emissionen. Unter ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten versuchen die Oberndorfer Druckerei wie auch die J. Fink Druck hier Auswirkungen ihrer Produktionsprozesse auf die Umwelt zu reduzieren. Besonders wichtig war den beiden Betrieben, ihren Kunden zu vermitteln, dass mit Energie und den verfügbaren Ressourcen bewusst und verantwortlich umgegangen wird.

 

 

Foto: Zertifikatsübergabe durch Ing. Karl Hochradl (TÜV Austria).

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt