Massivit boomt

Veröffentlicht am: 19.07.2017

Massivit 3D Printing Technologies hat seit dem Launch des 3D-Druckers Massivit 1800 auf der drupa 2016 hat das Unternehmen ein Geschäftswachstum von fast 350 Prozent verzeichnet. Das Unternehmen konnte über 30 Kunden aus 15 Ländern und fünf Kontinenten für sich gewinnen. Die Firma hat ihr weltweites Vertriebsnetz auf inzwischen 25 Partner ausgebaut, die umfassenden Kundendienst und Training bereitstellen. Zu Massivits Kunden zählt beispielsweise SuperSize. Das Unternehmen ist eine auf 3D-Druck spezialisierte Tochtergesellschaft der Heidia Group, des größten israelischen Spezialanbieters von Marketinglösungen für den Einzelhandel. SuperSize kaufte den Massivit 1800, um sein Angebot an die Einzelhandels-, Werbe- und Messebranche zu erweitern. „Dank der Möglichkeit, innerhalb kurzer Zeit stilvolle Hingucker zu produzieren, bringt der Massivit 1800 nicht nur eine neue Dimension in unser Portfolio, sondern ist unsere bevorzugte Lösung für Statement-Objekte“, sagt Ofer Gal, Gründer und Vorsitzender der Heidia Group.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt