Huber Reklametechnik baut Digitaldruckzentrum weiter aus

Veröffentlicht am: 20.01.2017

Der im oberösterreichischen Marchtrenk ansässige Lichtwerbespezialist und Objektausstatter investiert in einen großformatigen Laser Cutter und erschließt dadurch neue Kundensegmente.

Bereits 2014 hat Huber Reklametechnik mit der Investition in das eigene Digitaldruckzentrum die Strategie der Inhouse-Fertigung verstärkt. Mit der Anschaffung eines großformatigen Trotec Laser Cutters erweitert das Unternehmen nun seinen Maschinenpark um eine weitere Highend-Anlage.
„Die Laser Cutter Technologie eröffnet uns völlig neue Möglichkeiten in der Endverarbeitung unserer Produkte, sei es in der Acrylglasverarbeitung und durch Gravurlösungen. Mit der eigenen Anlage können wir rasch und flexibel auf Kundenwünsche reagieren und halten die Wertschöpfung im eigenen Unternehmen“, so Alfred Huemer, Geschäftsführer von Huber Reklametechnik GmbH.
Der Laser schneidet und graviert großflächige Formate aus Acryl, Holz, Verbundplatten, Papier, Folien oder Textilien bis zu einer Materialstärke von 40 Millimeter. Glasklare Schnittkanten auf transparentem Acryl machen die kosten- und zeitintensive, manuelle Flammpolitur überflüssig. Acrylglasprodukte eignen sich sowohl in der Lichtwerbung, aber auch hervorragend für unbeleuchtete Schilder und Displays im Indoor-Bereich. Mit kreativen Gravurlösungen bietet Huber seinen Kunden witterungsbeständige Outdoor-Lösungen.
Rund 600.000 Euro hat das Unternehmen in den letzten zwei Jahren alleine in die Erweiterung der Produktion und des Maschinenparks am Standort Marchtrenk investiert.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt