druckwunder.at: Druck-Suchmaschine für Agenturen und Unternehmen

Veröffentlicht am: 13.09.2017

Der Verband Druck & Medientechnik bietet ab sofort mit www.druckwunder.at Agenturen und weiteren B2B-Kunden einen raschen Überblick über die Druckereibranche und ermöglicht die Detailsuche nach Anforderungen von A wie Autokaschierungen bis Z wie Zeitschriften.

„Damit ein Druckwerk zu einem Druckwunder wird, braucht es perfekte Partner – den Auftraggeber auf der einen und den Berater und Ausführer auf der anderen Seite. Die Druck- und Medienbranche verändert sich aber so rasch, dass viele Kunden gar nicht wissen, welche Druckereien welche Leistungen anbietet. Wir vom Verband Druck & Medientechnik möchten daher mit www.druckwunder.at diese Partnerwahl einfacher und effizienter machen“, meint Gerald Watzal, Präsident des Verband Druck & Medientechnik.
Mit dieser Initiative hat der Verband Druck & Medientechnik das größte digitale Nachschlagewerk für die Branche geschaffen. Alle Mitglieder des Verbandes, also mehr als 200 österreichische Unternehmen, vom Kleinbetrieb bis zum internationalen Konzern, sind in der Suchmaschine mit ihren Angeboten und Leistungen gelistet. So können Auftraggeber gezielt nach Druckereien und Print Producern in ihrer Region, nach Produktgruppen, Fertigungsbereichen, Zertifizierungen oder direkt nach bestimmten Unternehmen suchen.
Nun sollen die Leistungen der österreichischen Druckereien bei Agenturen und Unternehmen bekannt gemacht werden. Der Verband Druck & Medientechnik startet dazu eine Print- und Onlinekampagne in den Fachmedien der Agentur- und Werbeszene. Der Slogan dazu: „Wir machen aus Ideen Druckwunder – Ihre österreichischen Druckereien.“ Unterstützt wird die Initiative vom FESPA Development Fund.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt